Kämpferherzen und knappe Kisten V

Damen00

Auch unsere Damen mussten nach den Sommerferien nochmal ran. Nachdem man nach 2 Spielen und 2 Siegen auf Tabellenplatz 1 in die Sommerferien ging, musste am 22.08. in Wiehl erstmal wieder die Form gefunden werden. Durch einen überraschend kurzfristigen Ausfall reisten die Damen mit 3 Leuten zum TC Wiehltal. Auch hier mit dem Regenradar im Rücken musste kurz der Kampf um wenigstens einen Platz noch ausgetragen werden, bevor die Damen dann aber doch auf 2 Plätzen gleichzeitig starten konnten. Für Dinah und Lisa S. gings also los, zur Formsuche. Dinah fand relativ schnell die mittlerweile gut abrufbare Vorhand wie auch Rückhand und auch der Aufschlag war an jenem Sonntag nicht Zuhause geblieben. Das Spiel der Gegnerin war jedoch alles andere als gut konstant. Ups. Tschuldigung. Nur kurze Bälle und ne irre Laufmentalität machten es dann doch zu einem nervenaufreibendem und Kräfte zehrenden Spiel. Lisa S. fand hingegen eher langsam ins Spiel und konnte einige gute Punkte herausspielen. Lisa blickt also auf ein unterhaltsames, schön und auf Augenhöhe gespieltes Match zurück. Die Punkte blieben hier jedoch leider bei der Gegnerin. Dinah kämpfte mit reinredenden Zuschauern, schlechten Augen und anderen Kuriositäten während auch Denise endlich einen Platz einnehmen durfte. Mit den eingehamsterten Siegen aus den vorherigen Spielen konnte Dinah mit 6:4 4:6 und 12:10 den Sieg jedoch auf Schladerner Seite notieren. Denise hingegen machte kürzeren Prozess, auch wenn sie ewig lange Ballwechsel spielte. Mit 6:1 4:6 und 10:6 stand es bei drei gespielten Spielen 2:2 und so war ja mindestens noch ein Unentschieden drin, was die Tabellensituation nochmal spannend werden lassen konnte. Der Münzwurf entschied dann, dass Dinah und Lisa zusammen, den weiteren Verlauf dieses kuriosen Spieltags entscheiden sollten. Auch hier gabs nen knappen Tiebreak. Leider aber zu Gunsten der Gegner. So war man sich aber einig, dass man jetzt dann doch nicht mehr aufsteigen wird. Puuuuh.

Um Sophia und Lisa W. ergänzt ging es am darauffolgenden Sonntag, 29.08. nach Lohmar. Die Recherchen ergaben, man kennt sich, aber nicht alle und irgendwie wurde man aus der wilden Aufstellerei auch nicht richtig schlau. Noch weniger schlau wurde man als die Damen die Anlage erreichten. Wer gehört zu wem, wer ist denn bitte noch alles da, wie viele Plätze gibt es, warum gibt es nichts zu snacken, gibt es auch kein Wasser!? Komische Sachen. Noch kurioser wurde jedoch der Spielbeginn. Auf 3 Plätzen konnte begonnen werden. Naaaajaaaa… Gesagt, getan. Sophia legte so gut los, dass Dinah sich auf dem Weg zum Bäcker beeilen musste, um pünktlich zum eigenen Spiel wieder da zu sein. Inzwischen hatte Sophia nämlich ein klares 6:0 erspielt. Aber mit Brötchen bewaffnet nahmen die Partien noch einmal Fahrt auf. Vor allem aber Sophias, inzwischen scheinbar warm gespielte Gegnerin. Die drehte nämlich schnell die Tafel auf 5:1. Häh? Auch Antje tat sich ungewohnt schwer und ging bereits im ersten Satz in den Tiebreak, den dann die Gegnerin für sich entschied. Der zweite Satz sollte für Antje aber eine klare Angelegenheit werden. Sie unterstrich ihren Kampfgeist mit einem klaren 6:1. Sophia hingegen kämpfte weiterhin mit der mittlerweile mitspielenden Gegnerin um den Einzug in den Tiebreak. Lisa W. hingegen sorgte für Überraschungen, die seines Gleichen suchten. 3:0 Führung im ersten Satz. Wow. Leider sollte es dabei jedoch bleiben, da die Gegnerin genauso kurios spielte, wie der Tag gestartet war. Lisa kämpfte dennoch und ärgerte die Gegnerin gekonnt. Das Locken mit Brötchen tat dem Spiel jedoch nicht gut, da sie den ersten Satz dann trotz langer enger Ballwechsel abgab. Zweiter Satz, neues Glück. Schlechter gestartet, aber besser mithaltend gab Lisa auch den zweiten Satz an Lohmar. Sophia kämpfte inzwischen im Tiebreak, irgendwie ein bisschen auch mit sich, wie irgendwie jeder andere auch. Zu 4 hieß es zum Schluss im Spielberichtsbogen. Antje ließ den ersten Satz nicht auf sich sitzen und spielte im Championstiebreak noch einmal alles was ging. Auch hier wars ne knappe Kiste, die mit 10:8 an Lohmar ging.

Da alle ja irgendwie gegen sich selbst kämpften, startete dann auch Dinah ins Match. Ins Match gegen sich selbst, die Kenntnis über die Länge der eigenen Bälle, kuriose Bälle und wieder eine Gegnerin, die nicht weiß, was man mit dieser Schlägerhaltung für Bälle schlagen kann. Schrecklich. Naja, Dinah kämpfte dann aber auch gegen die 4:1 Führung der Gegnerin im 1. Satz. Mit den gewonnenen Matches im Rücken gings kehrt und die Tafel präsentierte 6:4 Gast. Die dann erwachte Gegnerin nutzte im 2. Satz jede Chance und auch jedes Ärgernis und erfreute sich eines 6:1. Okaaay. Auch hier hieß es dann Tiebreak. Mit 11:9, ner gezerrten Wade, nem dicken Knöchel und nem zermartertem Kopf später, ging auch dieses Einzel an Lohmar. Irgendwie war die Rechnung ne andere. Aber okay. Die leeren Mägen mit Milchbrötchen gestopft gingen Antje und Sophia in ein gut besetztes, stark aufspielendes erstes Doppel. Taktik war gefragt, weil Lohmar eh auf Sieg spielen würde. Sollen sie halt. Dinah und Lisa gingen ins zweite und auch hier war die Verwunderung über die Zählweise der Gegnerinnen doch seeehr groß. Regelkunde ahoi. Ein knappes und mit vielen langen, hart umkämpften Ballwechseln gaben sich Antje und Sophia mit 6:4 und 7:5 geschlagen. Knappe Kiste!

Lisa und Dinah, bereits bestens mit den Regeln vertraut, sicherten sich mit 7:5 den ersten Satz. Den zweiten Satz gabs für Lohmar. Den langersehnten Tiebreak dann aber auch. Eine Theorie besagt, hätte man am Anfang der Saison gegen Lohmar gespielt, wäre dieser Tag anders ausgegangen!!! Auf ein letztes geht es am 12.09. Zuhause gegen die Damen aus Kürten. Bislang ungeschlagen und somit Tabellenführer.