Zwischen Tüll und Tränen, Aalen und Walzen und geschmückten Fahnen…

Mädchen12

Am wohl bislang heißesten Wochenende der Saison starteten unsere Mädchen12 um Mannschaftsführerin Paula am Samstag 19.6. um 9 Uhr Zuhause gegen Hangelar. Um direkt ein Ausrufezeichen zu setzen starten die Mädels in der 1. Bezirksliga. Hut ab, es gibt keine Klasse drunter und bislang gabs wohl auch in Schladern nur eine U12 Mixed, die je so „hoch“ spielte. Mit dem Aufwärmen bzw. warmschlagen der Gegnerin von Paula wurde klar, wie man auch spielen kann, wenn es nicht mehr um Kreisebenen geht. Paula jedoch konnte dem Wums der Schläge der Gegnerin jedoch gut standhalten und ihr immerhin 5 Spiele im gesamten Match abmurksen. Hut ab! Auf dem Centercourt startete nach anfänglicher Unsicherheit auch Magdalena in ihr erstes Match. Die Verunsicherung auf beiden Seiten war den Spielerinnen gut anzusehen. Zum Glück gab es viel tatkräftige und zählende Unterstützung vom Rand aus, dass die beiden sich auf ihr Spiel konzentrieren konnten. Wie bei den Profis, nur Bälle mussten die beiden selber sammeln. Auf Platz 2 startete auch Josephine alias „Fine“ in ihr erstes Medenspiel. Auch hier bot sich große Unsicherheit, aber auch viel Unterstützung vom Rand aus, dass die beiden ebenfalls ein schönes Match spielen konnten. Nach Fine musste auch Romy noch ihr Debüt geben. Beide mussten sich jedoch geschlagen geben, wobei die Ergebnisse kein Aufschluss darüber geben, wie die Matches tatsächlich liefen. Magdalena und ihre Gegnerin boten sich nahezu ein Kopf-an-Kopf-Rennen und viele schöne Ballwechsel, dass eigentlich beide den Sieg verdient gehabt hätte. Wo Lena im ersten Satz noch die Oberhand hatte, musste sie sich im zweiten Satz, dem ersten Tiebreak überhaupt, knapp geschlagen geben. Im Champions-Tie-Break wurde es dann nochmal spannend und Lena konnte den Ehrenpunkt mit 10:6 auf Schladerner Seite notieren. Klasse gekämpft. Somit stand es also 3:1 für Hangelar und es ging in die Doppel. Geschickt aufgestellt konnten Romy und Fine im zweiten Doppel starten, wohin gegen im ersten Doppel für Magdalena und Paula der Kracher in Person alias Paulas Einzelgegnerin auf die beiden wartete. Romy und Fine gaben alles, was nur ging und spielten für ihr erstes gemeinsames Doppel viele gute Bälle. Die Überlegenheit der Gegnerinnen kam hier leider auch wieder zum Vorschein, sodass die beiden Debütantinnen das Nachsehen haben mussten. 1:6 1:6 beschreibt auch wieder überhaupt und gar nicht den Verlauf des Spiels.

Paula und Lena hatten einiges zu kämpfen, mit sich, dem gemeinsamen Spiel, den hoch getragenen Nasen der Gegnerinnen. Mit einem knappen 4:6 hatten die beiden leider das Nachsehen. Der zweite Satz lief weniger rund. Eher schon unrund. Die hohen Nasen der Gegnerinnen trugen Ihren Teil dazu bei, dass der Spaß auf Schladerner Seite schwand. Einige Tränen und Wutausbrüche, vielen Wahrheiten und immer noch sehr hoch getragenen Nasen später, gabs Pizza für alle und der Blick auf den Spielplan lässt auf einen guten nächsten Spieltag blicken. Haken dran und Krone richten Mädels, es sind nicht alle so. 😉

Junioren18

Nachdem die Mädels so schnell fertig waren und die Anlage schon gut gefüllt war, kamen auch die Junioren auf die Anlage. Die lang herbeigesehnten Gegner ließen auch nicht lange auf sich warten. Die aus Birk angereisten Jungs spielten in Schladern also ihr erstes Match, in ihrer ersten Saison und man konnte nur erahnen, welche Dampfwalze da auf sie zukommt. Die Jungs um Jonathan demonstrierten sehr gut, was und wofür sie die ganze Zeit schon so gut trainierten. Die Walze nahm also Fahrt auf und Vali und Florian stellten schnell die Tafeln auf 6:0. Kurz und schmerzlos stellte auch Jona seine Tafel auf 6:1. Und hier der Clou an der ganzen Sache. Nachdem Vali ein Spiel im zweiten Satz abgab, die Tafeln auch nach Jareds Einzel im zweiten Satz nur Nuller für Birk zählte, stands im Spielverhältnis 48:2. Nochmal zum Mitschreiben. Wir reden über zwei abgegebene Spiele! Starke Leistung. Und erste Saison hin oder her, auch unerfahrene Gegner müssen besiegt werden.

Die Schladerner Walze ließ sich auch in den Doppeln nicht mehr stoppen und überrollte die Birker Jungs mit 6:0 6:1 (Jared & Vali) und 6:0 6:0 (Jona & Florian).

Man nehme also das Spielverhältnis aus den Einzeln, addiere es mit dem Spielverhältnis aus den Doppeln und finde ein starkes 72:3 auf Schladerner Seite und somit feiern die Junioren einen gelungenen, aalglatten 6:0 Saisonauftakt in 2021. Am 3.7. geht’s zum Lokalderby nach Rosbach. Da sollte die Walze nach diesem Auftakt und der kurzen Anreise doch gut in Fahrt sein. Attacke Abmarsch!

Damen00

Angepeitscht vom vorherigen erfolgreichen Spieltag, schrieben auch die Damen mal Spekulationen auf einen Sieg auf ihre Fahne. Antje startete mit „Das sollte machbar sein“ in ihr Einzel. Locker, lässig und vor allem tiefen entspannt spielte sie los und ließ der nahezu durchgehend brabbelnden Gegnerin nur wenig Luft zum Atmen. Mit 6:2 6:0 machte Antje gewohnt kurzen Prozess. Man munkelt über persönliche Bestzeiten, in denen man auf dem Platz steht UND einen Sieg einhamstert.

Lisa W. musste kurzer Hand für unsere an Position 4 gesetzte Denise einspringen. Quasi ungewollt aber dennoch gefordert fand sie sich auf dem Platz ein. Auch hier sprechen wir nochmal über Premieren und Co. Denn auch Lisa machte die Reihe mit den wenigstens gespielten Bällen in der Zeit vor der Saison voll. Mit dem MentalCoach im Rücken gabs in beiden Sätzen eng umkämpfe Bälle, gepaart mit dem nötigen Arschtritt und lediglich einer Warnung, den Schläger nicht im Zaun zu versenken, musste Lisa die Gegnerin dennoch mit 1:6 1:6 ziehen lassen. Dinah und Sophia starteten nahezu zeitgleich und schrieben ebenfalls Sieg auf die Fahne. Zwar noch mit Bleistift, weil die Gegnerinnen ja nun mal gänzlich Unbekannte waren und auch eher ungewöhnlich aufgestellt waren. Aber gut. Kurz eingeschlagen, gings also los. Mit der Sonne im Rücken nahmen beide Fahrt auf und es roch zeitig nach Sieg. Ungewöhnliche Zahlen ließen sich zumindest bei Dinahs Anzeigetafel finden. Mit einer 4:1 Führung hätte man noch letztes Jahr aufgehört zu spielen und der Gegnerin den Punkt noch gelassen. An jenem Sonntag sollten aber Schüßler Salze und ähnliches Oberhand behalten und so stand 6:1 im Spielbericht. Sophia hatte ebenfalls erstaunlich wenig Mühe oder Gegenwehr und hamsterte ein 6:3 auf Schladerner Seite. Jetzt ging es an den Edding und die Fahne um den angesteuerten Sieg nochmal zu bearbeiten. Sophia spielte entspannt ein 6:2 im zweiten Satz ein. Das um den eigenen Aufschlag, eine starke Rückhand und schöne kurze Bälle ergänzte Spiel von Dinah trug Früchte und es ging mit zu 0 in den Hafen „nächster Einzelsieg“. Das Gesamtergebnis nach den Einzeln lautete also 3:1. Das roch doch schon wieder nach Sieg!? Bestimmt. Es schlug 12… Nicht nur auf der Uhr, sondern auch zum Spielbeginn. Nach dem Spiel schlug es nochmal 12… Das stark besetzte Doppel aus Dinah und Antje schickte die Frielingsdorfer Damen um 10 vor 1 Richtung Heimat. Nahezu zeitgleich beendeten auch Denise und Lisa S. mit ordentlich Dampf dieses KatzundMausSpiel. 6:1 und 6:3 zählten die beiden. Mit einem glatten zu 0 feierten Antje und Dinah ihren zweiten Doppelsieg in Folge! Alles in allem heißt es nun aber auch… TABELLENFÜHRER! Und die Tabelle lügt ja nie… die sagt nämlich nach zwei Spielen, 4:0 Punkte, 10:2 Matchpunkte und !20:5! Sätze!!! Wer, wenn nicht wir ist also verdient Tabellenführer!?

Berichte über Pleiten, Pech und Pannen? Keinesfalls!

Party, Punkte und Premieren heißt es für den Saisonauftakt!

Knaben15 I

Mit großer Nervosität aber viel Training machten sich unsere Knabenmannschaften am Sonntag den 13.6. in Herrgottsfrüh auf den Weg in außerheimische Gefielde. Es ging für die Mannschaft um Michel zum Lokalderby nach Eitorf und für unsere neuformierte Mannschaft um Patrick ins weit entfernte Bergheim. Michels Mannschaft, ergänzt um Vali, der eigentlich bei den Junioren 18 spielt, aber noch so jung ist, dass er auch dort aushelfen kann, ging es nach erstem Aushören der Trainerin also los. Michel und Vali konnten ihre bereits in den Vorjahren gesammelte Spielpraxis und Erfahrung gut einbringen und fuhren einen souveränen Sieg ein. Michel musste im Tiebreak jedoch alles geben, da der erste Satz unglücklich an den Gegner ging. Aber wer Michel kennt, weiß, dass er sich da noch gut reinfuchsen kann.  Jonas und Julian mussten allerdings gegen gut aufspielende Eitorfer das Nachsehen haben. Nach den Einzeln stand es also 2:2. Aufgrund der unterschiedlichen Trainingsgruppen und Spielerfahrung sollten durchgemischte Doppel noch einen Sieg einbringen. Bei Spielständen von 6:4 6:2 bzw. 6:2 6:4 ist zwar noch Luft nach oben, aber auch fürs erste Saisonspiel nach der langen Pause durchaus passabel. Die Jungs tragen den Kopf weiterhin oben, die Krone ist gerichtet und bis Ende August ist noch ne Menge Zeit zum Trainieren und sich aneinander gewöhnen. Die Punkte ließen die Jungs mit 4:2 also in Eitorf, die Party kommt noch und die Premieren waren in jeglicher Hinsicht dabei.

Knaben15 II

In Bergheim hingegen ist noch zu prüfen, ob‘s an der neu formierten Mannschaft lag, der weiten Anreise, dem frühen Aufstehen oder vielleicht doch an den Gegnern. Die Knaben um Patrick mussten in ihrem ersten richtigen Medenspiel überhaupt schnell das Nachsehen haben. Alle Einzel gingen klar an die Gegner. Aber gut, es ist auch Bergheim. Wer Bergheim kennt, weiß aber auch, dass die schon mal stark aufspielen können. Um die Ehre im Satzverhältnis aber zu retten, brachten dann in den Doppeln Patrick und Louis einen Satz mit 6:3 nach Hause. Mit der Hoffnung nach einem „Mehr“ machten die beiden auch ihren ersten Championstiebreak mit 9:11 mehr als spannend. Leider jedoch nicht mit den Punkten auf Schladerner Seite. Dennoch und so sagen es die Jungs selbst, hatten sie viel Spaß und haben etwas dazu gelernt UND freuen sich aufs nächste Match Mitte August. Auch blieben die Punkte in Bergheim, die Party steht aber schon in den Startlöchern und wenn das keine Premiere auf ganzer Linie war, dann stellt sich die Frage nach der Definition einer solchen. Erste Saison seit langem, dass es zwei Mannschaften einer Altersgruppe in unserem Verein gibt und Patrick und seine Jungs waren die Hauptrolle dieser Premiere! Weiter so!

Damen00

In Schladern hingegen stieg ab 11 Uhr schon die Party. Ups! 😀 Mit Ertönen der Musik aus der Lautsprecherbox, den Adiletten und der Badehose, den Kühlboxen voller Crushed-Eis konnte man meinen, der Spieltag der Damen00 wird eine Beachparty. Der Grill fand auch zeitig seine Funktion wieder, die Getränke standen kalt und das Finale der FrenchOpen stand auch in den Startlöchern. Und nach ein bisschen lockerem Tennis und Training für die allerkleinsten trudelten gegen kurz vor halb 3 auch die Gegnerinnen aus Wermelskirchen an. Die Beachparty nahm bei kaltem Bier und anderen Leckereien sowie Grillgut seinen Lauf. Antje kam gut in ihren persönlichen Lauf und man konnte schon erahnen, ihre Premiere für diese Saison wird mit einem Sieg geschmückt. Ein klares 6:2 6:1 brachte den ersten Punkt aufs Konto und war schon ne Party wert. 😀 Im zweiten Einzel musste sich Denise nach kurzen Startschwierigkeiten und einem Rückstand von 5:2 kurz sammeln und kam bis auf 4 nochmal ran, bevor Ihre Gegnerin den ersten Satz mit 6:4 für sich entschied. Im zweiten Satz konnte Denise sich noch einmal mehr sammeln und machte das Spiel im Tiebreak nochmal spannend. Leider war das Glück wohl an jenem Sonntag bei der Gegnerin, die auch den zweiten Satz mit nach Hause nahm. Aber dafür, dass Denise tatsächlich und ungelogen am Sonntag das zweite Mal dieses Jahr auf dem Platz stand, wars doch seeeehr knapp. Auch hier wird Premiere großgeschrieben. 😀 Auch Sophia ließ sich nicht lumpen und gab eine gute Premiere. Sie hatte bis dato nur ein paar Mal trainiert, startete also mit 0,0 Matchübung in ihr Saisondebüt. Mit 6:0 untermalte sie jedoch noch einmal ihr Können und ihre Erfahrung auf dem Platz und sicherte sich also Satz 1 in kurzem Prozess. Satz 2 hingegen wurde dann nochmal spannend als beim Anblick der Tafel eine Wendung abzusehen war. Die Gegnerin war scheinbar ins Spiel gekommen und Sophia gab den zweiten Satz mit 4:6 ab. Um aber direkt mit allen Eventualitäten in die Saison zu starten, gings dann in den Championstiebreak. Ein Kopf-an-Kopf-Rennen bot sich den vielen Zuschauern, die sich mittlerweile auf der Anlage einfanden. Der Tiebreak war an Spannung gar nicht zu überbieten. Bis zum Stand von 9:9 ließ Sophia ihre Gegnerin rankommen. In den eigenen Reihen wurde man so langsam ungeduldig, ob sie das Spiel gar nicht gewinnen möchte oder die Mitspieler auf die Folter spannen wollte. Mit 11:9 machte Sophia aber den Sack zu und kam sichtlich erleichtert vom Platz. Das Spiel der Gegnerin glich einer Wand. Mehr ist dem nicht hinzuzufügen. Aber Sophia wäre nicht Sophia, wenn sie nicht nervenstark und konstant ihr Spiel spielen würde. 😀 Nervenstark und sichtlich gelassen spielte auch Dinah ihr erstes offizielles Einzel diese Saison wie verwandelt… 6:2 6:1 hieß es nach gut einer Stunde und das Grinsen war gar nicht mehr zu retuschieren. Weil? Statistiken belegen, dass hier nach 4 Jahren der erste Einzelsieg im Spielbericht notiert werden konnte. Krass aber wahr! Allerdings und das muss ehrlicherweise auch gesagt werden, gabs wenig enge Punkte, da die Gegnerin weniger Gegenwehr bot wie gedacht. Aber auch diese Matches müssen erstmal gespielt werden. In den eigenen Reihen munkelt man über Auswechslung, Dope, oder Ähnlichem… Vielleicht war es auch einfach Training, Training, Training!?

Ein Blick in den Spielbericht erfreute die Gemüter, dass man auf Sieg spekulierte… Mit Lisa Schmidt im zweiten Doppel gabs frischen Wind, zusammen mit Denise auch ein bereits eingespieltes Team. Im ersten Doppel starteten, ebenfalls gut eingespielt, Dinah und Antje ins Match. Ähnlich wie Katz und Maus ging das erste Doppel souverän mit 6:1 6:2 auf das Schladerner Konto. So verlor sich auch der Druck bei Denise und Lisa sichtlich und die beiden konnten sicher den heimischen Sieg in den Hafen „Spielberichtsbogen“ bringen. Mit 6:4 6:4 aus dem zweiten Doppel zählen die Damen 5 Siege, 1 Niederlage! Und da machte das mit der Party auch wieder einen Sinn. 😀 Bei Würstchen vom Grill und kalten Getränken ließ sich der gelungene Saisonauftakt noch einmal genießen. Mit so viel Unterstützung und diesem famosen Start, blicken die Damen00 zuversichtlich auf das nächste Match… Die Party übrigens war ebenfalls eine Premiere. Die erste Veranstaltung „nach“ Corona“ bzw. nach einem Jahr UND auch noch ein Erfolg. 🙂

Ein Leben ohne Tennis ist möglich, aber sinnlos…

… und genau aus diesem Grund gibt es hier nochmal ein kleines Update.

Aufgrund der spitzenmäßigen Inzidenzen im Rhein-Sieg-Kreis konnten die Regelungen für den Tennissport massiv gelockert werden. Und die Plätze sind inzwischen MEGA!!!

Es darf wieder Doppel gespielt werden, die Maskenpflicht ist aufgehoben, die Trainingszeiten nehmen nicht mehr alle Plätze in Anspruch, da man nun wieder in Gruppen trainieren darf. Da wir aber mittlerweile so viele Kinder haben, dass die gar nicht alle auf einen Platz können, ist es manchmal noch etwas eng, aber auch Iris gibt sich Mühe, nicht alles zu belagern. 😉

Der Verband hat den Spielplan für diese Sommersaison geändert und freigegeben. Passiert jetzt nichts Gravierendes mehr, schlagen die Knaben15 am 13.06. um 9 Uhr in Eitorf auf. Die zweite Knaben15 startet für 9 Uhr Richtung Bergheim und die Damen00 begrüßen die Gegnerinnen aus Wermelskirchen um 14.30 Uhr.

Wie ihr seht, es passiert so Einiges und es kommt noch ein bisschen mehr Leben auf die Anlage. Und da auch Besucher erlaubt sind, freut sich jeder Einzelne, der als Zuschauer zu den Spielen vorbeikommt. 🙂 Den Spielplan findet ihr im Schaukasten oder hier auf der Seite unter „Mannschaften„!